PROJEKTE
Slider

WAS BEDEUTET LANDSCHAFTSSTRATEGIE FÜR ERBACHER THE FOOD FAMILY?

Erbacher The Food Family steht für industrielle Nahrungserzeugung und hat dazu mit Landschaft zu tun:

· Auf landwirtschaftlichen Flächen in der Region und darüber hinaus werden die Rohstoffe für Erbacher produziert. 
· Auf dem landschaftlich gelegenen Industriegelände werden Nahrungsmittel für Mensch und Tier hergestellt, von dort aus erfolgt der Vertrieb.
· Das großzügige Firmenareal ist alltägliches Arbeitsumfeld einer zahlreichen Mitarbeiterschaft.

Über den Erbacher Landschaftscode sind die verschiedenen Ebenen miteinander verknüpft.

Im Außenbereich des Firmengeländes wird nachhaltige Rohstoffproduktion in Szene gesetzt. Eine Felderlandschaft fungiert als Showroom für Gäste.
Sie ist zugleich Erholungs-, Versuchs- und Arbeitsraum für die Mitarbeiter (Corporate Gardening). Zudem fügt sie sich in die Struktur der umgebenden Landschaft ein. Die Nahtstellen zwischen Außen- und Innenräumen wie Eingangsbereiche und Terrassen sowie das Indoor-Grün werden in die Gesamtkonzeption integriert.

Meine Erfahrung
Ich konnte vermitteln, dass der Außenbereich eines Betriebsgeländes mehr sein kann als Verkehrsfläche und beliebiges Ziergrün. Die Neudeutung des Firmengeländes als grünem Campus und Produktionslandschaft wurde von dem Unternehmen in die Zukunftsstrategie eingebaut.

Landschaftsstrategie
Über das Medium Landschaft werden Außenwirkung und Innenwirkung des Unternehmens aufeinander abgestimmt. Der durchgängige Landschaftscode signalisiert hier einen verantwortungsvollen Umgang mit der Umwelt.

Auftraggeber: Erbacher The Food Family
Aufgabe: Entwicklung einer Landschaftsstrategie
Bearbeitungszeitraum: Juli 2016 bis März 2017
Projektort: Betriebsgelände Kleinheubach

In Kooperation mit Prof. Dr. Gerdum Enders, CODE LAB.

BUNDESGARTENSCHAU MÜNCHEN 2005

Mit der Bundesgartenschau 2005 verknüpfte die Stadt München verschiedene Aufgaben, darunter die

· Realisierung einer großen öffentlichen Landschaft im Münchner Osten (Riemer Park),
· Inszenierung als Einweihungsfest für die Bürgerschaft eines neuen Stadtteils (Messestadt Riem),
· Vermittlung des Themas Nachhaltigkeit als übergeordnetem Leitthema.

Die Großveranstaltung zog drei Millionen Besucher aus ganz Deutschland in den neu errichteten Park und in die Messestadt. Sie mobilisierte nach Angaben der BUGA 2005 GmbH geschätzte 400 Millionen Euro Wirtschaftskraft im Großraum München.

Meine Erfahrung
Für das Baureferat München war ich fünf Jahre lang Beteiligungssteuerer der städtischen Tochter Bundesgartenschau München 2005 GmbH. Eine spannende Aufgabe, denn die Ansprüche an die Herstellung einer dauerhaften Grünanlage (200 Hektar Park) können den Anforderungen einer nur temporär bestehenden GmbH entgegenstehen, die in einem gegebenen Zeit- und Kostenrahmen wirtschaften muss.

Landschaftsstrategie
Die Durchführung einer Großveranstaltung dient hier als Antreiber von Landschafts- und Stadtentwicklung. Indem Landschaft bespielt wird, können die Besonderheiten eines Ortes und die damit verbundenen Absichten und Aussichten in den Fokus gerückt werden.

Bundesgartenschau München 2005
Veranstaltungszeitraum: 28. April – 9. Oktober 2005

Investitionshaushalt: 60 Mio. Euro

Durchführungshaushalt: 40 Mio. Euro
Beteiligungsmanagement BUGA 2005 GmbH:  Baureferat Gartenbau, Stadt München

Mehr zum Projekt hier.

CORPORATE GREEN FÜR ADIDAS

Ende der 90er Jahre realisierte die adidas-Salomon AG die ‚adidas World of Sports – stage 1‘ um die ehemaligen Kasernengebäude der HerzoBase. In die sanierten Gebäude zogen all die Abteilungen ein, die in den Produktprozess involviert sind (Entwicklung und Design) oder diesen unterstützen (Controlling und Human Resources).

Was bedeutet Landschaft für einen Konzern, der weltweit agiert und sich andererseits, ganz traditionsbewusst, für den Verbleib an seinem Ursprungsort Herzogenaurach entschieden hat?

Kein Formalismus, stattdessen inszenierte Zufälligkeit. Die Arbeitswelt der internationalen Mitarbeiterschaft wurde in einen landschaftlichen Park eingebettet. In den lichten Kiefernwald wurden Wege, Holzterrassen und Sportplätze zur Rekreation und Arbeit im Freien eingesetzt. Landschaft wurde hier im Kontext moderner Unternehmensführung gedacht. Herzstück der Anlage ist ein See, der auf die Tradition der Fischweiher verweist, die für den mittelfränkischen Landstrich typisch sind.

Meine Erfahrung
Zwei Jahre Projekt- und Bauleitung. Spannend war hier, das Zusammenwirken der globalen Aktivitäten eines Großkonzerns mit dem alltäglichem Baubetrieb zu erleben.

Landschaftsstrategie
Landschaft dient hier zur Kommunikation von Markenwerten. Durch eine stimmige Landschaftsgestaltung wird das Markengefühl aufgeladen.

adidas World of Sports – stage 1, Außenanlagen
Auftraggeber: adidas-Salomon AG, Herzogenaurach
Bauzeit: Oktober 1998 bis Mai 2000
Bauvolumen: 6,2 Mio. DM
Planung und Bauüberwachung: Gnüchtel Triebswetter Landschaftsarchitekten GbR, Kassel

Mehr zum Projekt hier.

DR.-ING. DAGMAR LEZUO
LANDSCHAFTSSTRATEGIN

DAGMAR@LEZUO.DE